„Serendipity ist die vom Schicksal gewährte Gunst, unerwartete Entdeckungen zu machen –
eine Gunst, die jedoch nur jene erfahren, deren Geist und Sinne dafür offenstehen.“



Projekt Serendipity stellt aus:
Jakob Gasteiger. Arbeiten 1985 – 2010

Der 1953 in Salzburg geborene und seit vielen Jahren in Wien lebende Jakob Gasteiger thematisiert in seinen Arbeiten das Verhältnis von Malprozess und Malerei. Die wiederholte Tätigkeit des Auftragens und Strukturierens des Materials Farbe schafft ein System von Handlungsabläufen, in dem Bilder ohne ikonografischen Anspruch entstehen. Am meisten beeinflusst – so der Künstler in einem Interview – wurde er von Strömungen wie der »Minimal Art« der 1960er und der »Radikalen Malerei« der 1980er Jahre, die sich auf ihre primären und eigenwertigen Grundlagen, wie Fläche, Struktur, Bildträger und vor allem Farbe bezogen.

Gasteiger ist Grenzgänger zwischen den Bereichen Malerei, Zeichnung und Skulptur, die er durch Überspielung und Verwischung ihrer Grenzen zu einer Selbstüberprüfung zwingt. Aus dieser intellektuellen Präzision und konzeptionellen Askese ist in den letzten 25 Jahren ein umfangreiches Werk entstanden.

Daten:
Ausstellungsort: Künstlerhaus, Karlsplatz 5, 1010 Wien
Ausstellungsdauer: 16.–31. Oktober 2010
Öffnungszeiten: tägl. 10 bis 18 Uhr, Donnerstag bis 21 Uhr
Eintritt frei

Pressekontakt: Mag. Christine Janicek
Tel: 0664/8772958
E-Mail: janicek@projekt-serendipity.at   
    

 

JAKOB GASTEIGER

1953 in Salzburg geboren, lebt seit 1976 in Wien.


EINZELAUSSTELLUNGEN (Auswahl seit 1985)

Galerie Ropac, Salzburg
Galerie Carine Campo, Antwerpen
Galerie de Selby, Amsterdam
Galerie Lendl, Graz
Galerie Stadtpark, Krems
Galerie Praz - Delavallade, Paris
Galerie Academia, Salzburg
Galerie nächst St. Stephan, Wien
Galerie Lea Gredt, Luxemburg
Margarete Roeder Gallery, New York
Rupertinum, Museum der Moderne Salzburg
Galerie De Rijk, Den Haag
Landesgalerie am Oberösterreichischen Landesmuseum Linz
Mauroner Contemporary Art Vienna
Galerie Lausberg, Düsseldorf
Galerie Hollenbach, Stuttgart
Kunsthalle Nexus, Saalfelden


AUSSTELLUNGSBETEILIGUNGEN (Auswahl seit 1984)

Zeitschnitt. Galerie Ropac, Salzburg
Aktuelle Kunst in Österreich. Museum van Hedendaagse Kunst, Gent
Art actuel d'Autriche. Musées de l'Etat, Luxembourg
Bildlicht - Malerei zwischen Material und Immaterialität. Museum des 
      20. Jahrhunderts, Wien
Surface radicale. Grand Palais, Paris
Konfrontationen. Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
Toyama Now ´93. The Museum of Modern Art Toyama-City, Japan
Ideas / Imágenes / Identidaes. Centre Cultural Tecla Sala, Barcelona
Brandl, Dunst, Frize, Gasteiger, Meller, Schiess, Zobernig.  
      Galerie nächst St. Stephan, Wien
Kunst aus Österreich 1896-1996. Kunst- und Ausstellungshalle  
      der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
Elements. Austrian Paintings since 1980. Hugh Lane Municipal 
      Gallery of Modern Art, Dublin
Farbe. Malerei der 90er Jahre. Kunstmuseum Bonn
Positionen österreichischer Malerei heute. Sala Parpalló, Valencia
The Austrian Vision. Positions of Contemporary Art. Denver Art 
      Museum, Denver
La Visión Austriaca. Posiciones del arte contemporáneo. 
      Museo Nacional de Bellas Artes, Buenos Aires
Positionen hedendaagse oostenrijkse kunst. Cultureel Centrum 
      Knokke-Heist,Belgien
Austrian Spotlight. Centre Albert Borschette, Brüssel
Die österreichische Vision – Positionen der Gegenwartskunst. 
      Foundation Gulbenkian, Lissabon
Raum.Malerei. Landesgalerie am Oberösterreichischen 
      Landesmuseum Linz
Diskursive Malerei. Museum moderner Kunst Stiftung Ludwig, Wien
Monet – Kandinsky – Rothko und die Folgen. Wege der abstrakten
      Malerei.
 Kunstforum Wien
Sammlung Liaunig. Museum Liaunig, Neuhaus, Kärnten
Kreuzungspunkte Linz. Lentos Kunstmuseum Linz
Farbe und Licht. Museum der Moderne Salzburg
Surface – Oberfläche als Prinzip. Landesgalerie am
      Oberösterreichischen Landesmuseum Linz
Malerei: Prozess und Expansion. MUMOK Museum Moderner Kunst 
      Stiftung Ludwig, Wien